Deutsch
English
     
 

Mauritus Norden

Der Norden der Insel ist in den letzten Jahren am stärksten entwickelt worden, weshalb beispielsweise in Grand Baie kein Mangel an Restaurants und Diskotheken herrscht. Wer Partys, Tanz und gute Musik liebt, kann hier nach Herzenslust aus dem reichhaltigen Angebot wählen.

Doch das Nachtleben ist nicht alles, was den Norden ausmacht. Hier liegen auch einige der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Insel wie die reizende Kapelle Notre Dame Auxiliatrice mit ihrem leuchtend roten Dach an der Lagune von Cap Malheureux.

Die Obstgarten von Labourdonnais, Mapou

In diesem herrlichen Garten in der Nähe von Grand Baie können Besucher eine Vielzahl tropischer Obstbäume sowie farbenfrohe und exotisch duftende Blumen bestaunen.

Wer sich an den Flamingoblumen, Bougainvilleas und Hibiskussträuchern sattgesehen hat, sollte sich auf keinen Fall die frischen Fruchtsäfte und Marmeladen des Gartens entgehen lassen.

Hier können auch Mountainbike-Touren oder Wanderungen organisiert werden.

Sir Seewoosagur Ramgoolam (SSR) Botanical Gardens


Dieser botanische Garten ist eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten im Norden von Mauritius. Er wurde 1988 zu Ehren des beliebten Premierministers, der 20 Jahre zuvor das Land in die Unabhängigkeit geführt hatte, umbenannt.

Der Garten ist berühmt für seine Victoria-Amazonica-Wasserlilien, deren gigantische Blätter bis zu drei Meter im Durchmesser erreichen, und für die Talipot-Palme – eine Pflanze, die nur alle 30 bis 100 Jahre blüht. Sehenswert sind aber auch mehrere herausragende Mahagonibäume sowie die seltenen Latania-Palmen aus Madagaskar.

KULTUR

Die Kapelle Notre Dame Auxiliatrice, Cap Malheureux


Cap Malheureux ist der nördlichste Punkt der Insel und der Ort, an dem General John Abercrombie beim ersten britischen Angriff auf die Insel mit seinen Truppen landete. Die kleine Kapelle mit dem leuchtend roten Dach (oft auch einfach „Red Roof Chapel“ genannt) ist definitiv einen Abstecher wert. Im Inneren sind vor allem die exquisiten Schnitzereien sehenswert sowie das aus einer Riesenmuschel gefertigte Weihwasserbecken.

Maheshwarnath Tempel, Triolet Shivala

Triolet Shivala ist nicht nur das längste Dorf, sondern auch der Standort des größten Hindutempels der Insel. Der Tempel wurde 1819 zu Ehren der Götter Shiva, Krishna, Vishnu, Murugan, Brahma und Ganesha errichtet und ist allein schon wegen seiner farbenfrohen Fassade einen Besuch wert.



Denkmal von Paul und Virginie, Poudre d’Or

Die wohl berühmteste Legende im mauritischen Sagengut ist „Paul und Virginie“. Sie entstand nach dem Untergang der St. Géran, die kurz vor der Nordostküste bei Poudre d‘Or ins nasse Grab sank. Ein kleines Denkmal steht an der Stelle, an der das Schiff sank.

Die Legende erzählt, dass Paul, der Sohn eines Sklaven, am Ufer auf Virginie, seine bürgerliche Geliebte, wartete, aber ihr Schiff, die St. Géran, an den Felsen im Wasser zerschellte. Paul stürzte sich in die Fluten, um seine Geliebte zu retten, aber sie weigerte sich züchtig, ihre Kleider abzulegen um besser schwimmen zu können. Schließlich zogen sie ihre viktorianischen Kleider in die Tiefe, und sie ertrank. Paul starb kurz darauf an gebrochenem Herzen.

KULTURELLES ERBE

Pamplemousses

Pamplemousses bietet weit mehr als den herrlichen botanischen Garten. Der Ort hat eine lebhafte Geschichte und erhielt seinen Namen von den hier angebauten Pampelmusen, einer Frucht, die von den seit dem 17. Jahrhundert in Mauritius siedelnden Niederländern importiert wurde.

Von Interesse sind hier unter anderem der Alte Friedhof, die Kirche Saint François d‘Assises aus dem 18. Jahrhundert und L‘Aventure du Sucre – ein faszinierendes Museum, das die Geschichte der mauritischen Zuckerproduktion nachzeichnet, aber auch über die allgemeine Geschichte des Landes samt Sklavenhandel und Rumproduktion informiert.

STRÄNDE


Die Strände an der Nordküste der Insel zählen zu den schönsten der Welt. Hier liegen solche Schmuckstücke wie der von Kasuarinen beschattete Strand bei Trou aux Biches, die geschwungene Sichel von Mont Choisy, die sich von Trou aux Biches bis Grand Baie zieht, und die himmlische Pereybere Cove.